Der Kommentar

Geschichten für die Menschenrechte #1

1.649 Seiten. Das Buch, das vor uns liegt, ist dicker als der Kaffeebecher, der daneben steht, hoch ist. Man sieht, dass dieses Buch oft genutzt wird in diesem Haus: Der Einband ist abgegriffen, der Buchrücken hat dicke Rillen, die Seiten sind weich vom vielen Blättern.

Ein gewichtiges Nachschlagewerk
Schwer ist der Ziegel, der da liegt, nicht nur physisch, schwerwiegend ist auch das Thema, das darin abgehandelt wird: Das dicke Buch ist „The United Nations Convention Against Torture. A Commentary”, der Kommentar zur Anti-Folterkonvention der Vereinten Nationen, der von Elisabeth McArthur, Manfred Nowak und den MitarbeiterInnen des BIM verfasst wurde.

Er ist das juristische Standardwerk,das JuristInnen, WissenschafterInnen und PraktikerInnen nutzen, um das Anti-Folterabkommen der Vereinten Nationen von 1984 zu verstehen, um darin verwendete Begriffe und Handlungen zu interpretieren und schließlich Maßnahmen in ihrer Arbeit gegen Folter abzuleiten.

In ihm steckt das Wissen, dass das BIM in knapp zwanzig Jahren Arbeit zu diesem Thema gesammelt hat. Der Kommentar zur Anti-Folterkonvention erschien erstmals 2008. Nun ist es an der Zeit, dieses gewichtige Nachschlagewerk zu überarbeiten.

Mehr Informationen zu diesem Projekt erhalten Sie von

Moritz Birk, LL.M
moritz.birk@univie.ac.at